Madame Aurora und der Duft von Frühling

Tragikomödie, F 2017, 90 Minuten , jugendfrei
mit Agnès Jaoui, Thibault de Montalembert, Pascale Arbillot, Sarah Suco u.a.


Ein charmant, witziger Film über Sehnsüchte, Loslassen, Freundschaft und neue Anfänge.

Der Film erzählt auf charmante, leichtfüßige Weise von den Tücken des Älterwerdens. Die Wohlfühl-Komödie ist durchzogen von raffiniertem Witz, geschickt eingestreuter Sozialkritik und vermittelt ihre zentralen Botschaften jederzeit glaubhaft.

 

Die lebensfrohe Aurora (Agnès Jaoui) hat zwei Töchter, ist geschieden und steht mitten im Leben. Doch plötzlich wird ihre Welt durcheinandergewirbelt: Aurora erfährt, dass sie Großmutter wird, fliegt aus ihren Job und muss zu allem Überfluss feststellen, dass Älterwerden nicht so einfach ist. Von Beratungsterminen beim Jobcenter, verrückt spielenden Hormonen, Konflikten mit ihren Töchtern und misslungenen Dates, wird Aurora mit den Herausforderungen des Lebens konfrontiert. Als Aurora dann ihrer Jugendliebe Christophe wiederbegegnet, wird aber alles noch einmal ganz anders. Mit Hilfe ihrer besten Freundin Mano und ihren beiden Töchtern erlebt Aurora mehr und mehr, dass man etwas loslassen muss, um neu beginnen zu können.

 

Gekonnt und scheinbar mühelos spielt Regisseurin Blandine Lenoir auf der Klaviatur der Feelgood-Komödie und beherrscht problemlos das Ein-mal-Eins dieses Genres. Das beginnt bereits damit, dass dem Film von Anfang bis Ende eine Leichtigkeit und lebensbejahende, beschwingte Grundstimmung innewohnt, der man sich nicht entziehen kann – obwohl er auch unangenehme Themen anspricht.

 

Dieser Film wurde im Jahr 2017 im Stadt-Kino Horn gezeigt

zurück