The Green Lie: Filmgespräch mit Regisseur Werner Boote

 

Für einen ausverkauften Kinosaal im Stadt-Kino Horn sorgte Werner Boote, Regisseur von Filmen wie "Plastic Planet" oder "Alles unter Kontrolle" mit seiner neuesten Dokumentation "The Green Lie". Der Film durchleuchtet die Ökolügen der Konzerne und wie wir uns dagegen wehren können.  Ein Thema, das beim Publikum auf enormes Interesse stieß.

Im Anschluss an den Film erzählte Boote wie der Film entstand. Eigentlich wollte er eine Doku über nachhaltig produzierende Konzerne drehen. Doch leider musste er schnell feststellen, dass diese Firmen nur grüne Lügen auftischen. Er kam zur Erkenntnis, dass das Wort "Nachhaltigkeit" ein sehr dehnbarer Begriff ist, den jeder Konzern auf seine eigene Art und Weise verwendet.

Boote dazu: "Heute ist nachhaltig, wenn ich meine Mitarbeiter so ausbeute, dass ich mir eine fette Villa und ein fettes Auto leisten kann. Nachhaltigkeit ist so schwammig geworden, ist nicht einklagbar, hat keine Bedeutung. Darin liegt das Problem, dass die Konzerne sich zwar in eine Art freiwilliges Bekenntnis flüchten, aber das ist kein Gesetz."

Das Publikum beteiligte sich eifrig an der rund 45 Minuten dauernden Diskussion mit vielen guten Fragen.

Zurück